Friedl - Klettersport in Zweibrücken - seit 1993 - Friedl - klettern, bouldern und mehr, draußen und drinnen, in Zweibrücken, der Pfalz und weltweit...

Friedl - Klettersport in Zweibrücken - seit 1993: Idee

Regeln

Regeln?

Eine besonders schöne Eigenschaft des Friedl ist seit fast 15 Jahren die unbürokratische locker-lose Gemeinschaft, die dafür sorgt, dass der Friedl fast "einfach so" existiert.
Die Betonung hiebei liegt auf "unbürokratisch", denn außer wirklich wenigen "Vernunfts-Regeln", die es gab und gibt, gibt es kein starres Regelwerk, das dem Friedl zu Grunde liegt, also keine schriftliche Vereinsmeierei - schließlich ist der Freidl ein privat betriebener Kletter- bzw. Boulderraum.

Mitglieder:

Allgemein werden (wie schon immer) neue Friedl-Mitglieder nicht ohne gemeinschaftliches, mehrheitliches Abstimmen (bei einem Friedltreffen) oder in Ausnahmefällen durch eine Rundmail bzw. darauf folgender pos. / neg. Kritikbewertung unter Vorbehalt (bis zum nächsten Friedltreffen) aufgenommen.
"Alleingänge" einzelner Friedl-Mitglieder hinsichtlich einer Aufnahme eines neuen "Mitglieds" sind also irrelevant und haben kein neues Mitglied zu Folge.
Mitglied wird zudem nur, wer einen Dauerauftrag zur Überweisung des monatlichen Beitrags eingerichtet hat.
D.h. Schlüssel werden erst danach ausgehändigt.
Es wurde weiterhin vereinbart, dass ein Ausscheiden nur zum Jahresende (beim Friedltreffen) möglich ist, bzw. vorzeitig, wenn ein Nachfolger gefunden wird um ein Scheitern des Projektes zu verhindern. Die "Mitgliedschaft" ist somit mindestens 1-jährig.
Mit dem Austritt eines Mitglieds muss auch der Schlüssel zwingend abgegeben werden.

Hausordnung:

Der Schlüssel darf nicht verliehen werden und das Vervielfältigen von Schlüsseln ist nicht erlaubt! Schlüssel bzw. Ersatzschlüssel sind nur über Markus K. bzw. Peter N. erhältlich.

Da es im Friedl immer wieder mal sehr staubig, haarig - kurz: dreckig - wird, sollte jeder, der dieses Phänomen mitverursacht, mal mit dem Staubsauger eine Runde durch den Friedl drehen bzw. im Raum oben entsprechende Oberflächen feucht abwischen.

Wegen der nur schwer zu reinigenden Oberflächen der Matratzen im Friedel und wegen der Gefahr des "Umknickens" (kam schon öfters vor - …die Mitglieder werden halt älter …) werden Matratzen entsorgt. Bringt also bitte keine weiteren Matratzen oder ähnliches mit.
Bitte nehmt zudem altes Gerümpel (Kletterschuhe, usw.) mit nach Hause.

Es versteht sich von selbst, dass das Licht im Flur (vor den Toiletten) und im Friedl ebenso wie der Ofen und die Stereoanlage beim Verlassen der Räumlichkeit aus- bzw. abzuschalten sind.

Obwohl die Toilette noch nie einer Badezimmer-Erlebniswelt entsprach, wäre es nett, wenn ihr ab und an mal etwas Reiniger in der Toilette benutzt um menschheitsvernichtende Bakterienstämme zu vermeiden...

"Der Friedl freut sich" wenn ab und an auch mal jemand Leergut zurückbringt.
Bitte bringt keine Six-Packs bzw. lose Flaschen mit bzw. nehmt entsprechende Flaschen wieder mit.

Gastkletterer:

Wie schon immer darf der Schlüssel des Friedl nicht an andere Kletterer weitergegeben werden, d.h. sog. Gastkletterer dürfen sich nur in vertretbarer Anzahl (ein Gast pro Mitglied / Gruppe) zusammen mit einem Friedl-Mitglied im Friedl aufhalten!

Gastkletterer müssen die Haftungshinweise lesen, sich unbedingt in die ausgelegte Liste eintragen und sollten eine "Spende" in die Kasse zahlen!
Friedl-Mitglieder müssen mitgebrachte Gastkletterer auf bestehende "Friedl-Regeln" (siehe oben) bzw. auf eventuelles Fehlverhalten hinweisen (z.B. Gefahr durch "Killer-Boulder" an der Decke usw.) - kurz: aufpassen, aufpassen, aufpassen.

Haftung:

Die Benutzung der Kletterwände erfolgt auf eigene Gefahr! Benötigtes Sicherungsmaterial ist von Gastkletterern selbst mitzubringen und zwingend zu verwenden. Beim Klettern sind alle Sicherungspunkte (Petzl) in den jeweiligen Wänden einzuhängen. Umbauten an (Wänden) Bouldern sind nicht erlaubt.

Bei Unfällen übernehmen die Betreiber keine Haftung!